Wir bringen das Thema Mediensucht an ihre Schule

Unsere Mission:

eye-814954_1920

Bereits vor Corona war der durchschnittliche Jugendliche über acht Stunden am Tag online. Was bleibt vom Leben übrig? Der Tag ist rappel voll. Wann entspannen wir? Wann leben wir unsere Träume? Wann unser Leben?

Über Drogen klären wir die heranwachsende Generation auf. Doch über Medien? Meistens geht es nur darum, wie etwas funktioniert, jedoch nur selten um einen gesunden Konsum.

Wir sprechen drüber:

schule

Im Fokus steht die Bewusstwerdung des medialen Verhaltens, sowie die Gefahren in der digitalen Welt. Gemeinsam erarbeiten wir Risikofaktoren und Präventionsmaßnahmen vor einer Sucht. Wir geben Einblicke in den Alltag eines Mediensüchtigen.

wissen

Oft wird die schulische Belastung zu einer Triebkraft für exzessiven Konsum von Medien. In unserem Seminar vermitteln wir ein grundlegendes Verständnis für die Sucht, Präventionskonzepte und mögliche Interventionen.

Wir sensibilisieren Eltern für einen gesunden Umgang mit Medien, damit Kinder sicher aufwachsen können. Wir klären nicht nur über Gefahren auf, sondern sprechen über die Stabilisierung im analogen Leben.

Gemeinsam für die besten Chancen einer neuen Generation.

„Der Workshop in einer Berufsschulklasse des 3. Ausbildungsjahres war aus meiner Sicht (Ethiklehrerin) ein voller Erfolg. Die Thematik Onlinesucht wurde jugendgerecht, sehr persönlich, authentisch und emotional besprochen. Dazu unterlegt mit anschaulich präsentiertem Fachwissen im richtigen Maß. Mein Eindruck: es wirkt!“

IMG-20211115-WA0001 (1)

Jetzt für die Zukunft

„Wir haben heute gelernt, wie wir mit unserem Leben umgehen sollen. Gern würden wir verhindern, dass es so viele Handysüchtige gibt.“

„Ich nehme mit, dass ich mit meinen Eltern sprechen soll, wen es Probleme gibt.“

„Ich finde den Lehrer cool. Ich finde die Stunde cool.“

Der Initiator: Florian Buschmann.

Florian litt drei Jahre unter einer Mediensucht.
Seitdem engagiert er sich in Schulen.

Ich bin Florian und war selbst drei Jahre lang süchtig.

Um Betroffenen zu helfen, habe ich einen Leitfaden entwickelt, der Süchtige befreit.
Dieser ist für Eltern geschrieben, kann jedoch von jedem, sogar Betroffenen selber, angewandt werden.